SPORTMEDIZIN

Einer unserer Praxisschwerpunkte ist die Sportmedizin - diese Zusatzausbildung hat Dr. Weih in Münster (Westf.) am 18.09.1998 erworben.

Sportverletzungen sollen laut Statistik meist an den Beinen (ca. 60%) auftreten. Zweithäufigste Verletzungsregion könnten die Arme mit ca. 20% sein. Während Kinder sich angeblich eher etwas brechen sollen, würden Erwachsene eventuell eher häufiger Zerrungen, Bänderverletzungen o. ä. als Verletzung erleiden.

Praktische Erfahrung im Spitzensport

  • Ehemalige sportmedizinische Betreuung des Oberliga Handballclubs HSG Mülheim
  • Praktikum bei Dr. Brandecker (THW Kiel), Vereinsarzt des Bundesligahandballvereins THW Kiel

Empfohlene sogenannte Sofortmaßnahmen am Unfallort bei sogenannte geschlossenen Verletzungen des Haltung- und Bewegungsapparates:

Sogenanntes PECH-Schema ( unverbindliche Empfehlung nach Böhmer)

  • P = Pause
    Empfohlener Abbruch der sportlichen Tätigkeit, Untersuchung zur Schadensfeststellung
  • E = Eiswasser
    Empfohlene eventuell sofortige Kühlung, Kompressionsverband mit Eiswasser oder kaltem Wasser anfeuchten, insofern keine offene Wunde besteht
  • C = Kompression
    Empfohlener ggfs.Druckverband mit mäßiger Spannung
  • H = Hochlagern
    Empfohlene Hochlagerung des verletzten Körperabschnittes, zuletzt eventuell Abtransport zur weiteren Diagnostik

Das PECH - Schema nach Böhmer stellt ausdrücklich eine allgemeine Empfehlung dar und hat keinen Anspruch auf Vollständigkeit und Richtigkeit, vielmehr ist auf die jeweilge Verletzung  möglichst rasch und  individuell auf den jeweiligen Patienten, die Situation und/oder der Verletzungsart - und/oder-Schema sowie der Verletzungsfolgen ärztlich zu reagieren.