Mix aus schulmedizinischer und naturheilkundlicher Therapie für Ihren Rücken

Mit der Volkserkrankung Rückenleiden werden wir täglich konfrontiert. Wir sehen Patienten mit akuten Rückenbeschwerden (z.B. Hexenschuss) und auch Patienten, die schon seit Jahren an Rückenschmerzen leiden.

Man sieht: Rückenschmerz ist nicht gleich Rückenschmerz!

Deswegen sind eine sorgfältige Anamnese und Diagnostik entscheidend. Anschließend finden wir den für Sie geeigneten Mix aus schulmedizinischer und naturheilkundlicher Therapie.

Befragung (Anamnese)

Sowohl schriftlich als auch mündlich werden wir Sie ausführlich über Ihre Rückenschmerzen (z.B. wie lange, wohin ausstrahlend und welche Therapien bisher waren etc.) befragen.

Schulmedizinische Diagnostik

Hier stehen uns verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung. Die üblichen Verfahren sind:

  1. Röntgenbild 
  2. Ggf. eine Computertomographie (CT) 
  3. Eher eine Magnetresonanztomographie (MRT), da dort alle Strukturen erkennbar sind und keine Strahlenbelastung für den Patienten vorliegt 

 

Alternative Diagnostik

Als Spezialist für die nichtoperative, sogenannte konservative Orthopädie stehen verschiedene ergänzende sinnvolle Diagnostiken an.

1. Drei-Dimensionale Wirbelsäulenstatikvermessung

Bei dieser Diagnostik werden die verschiedenen Einflussfaktoren auf die Wirbelsäule wie Beinlängendifferenz, Beckenverdrehung und/oder -kippung, Einfluss der Kau- und Kiefergelenksmuskulatur sowie der Fußmuskulatur Rechnung getragen. Es kommt nicht selten vor, dass der Patient eine Bissschiene erhält und damit die Rückenschmerzen verschwinden.

2. Thermographie und Oberflächen EMG

Ebenfalls ohne Strahlung ermitteln wir mittels der Thermographie Funktionsstörungen in den einzelnen Wirbelsäulenabschnitten (Hals-, Brust-, und Lendenwirbelsäule) und können mit der Oberflächenelektromyelographie muskuläre Dysbalancen entlang der gesamten Wirbelsäule erkennen. Dies ermöglicht uns gezielt und effektiv zu behandeln.

3. Sinfomed®

Darstellung des gegenseitigen Einflusses der Kau- und Kiefermuskulatur zu der Nackenmuskulatur speziell auf die Halswirbelsäule und die Kopfgelenke bezogen.

Schulmedizinische Therapie

Nach ausführlicher Befragung (Anamnese) und Diagnostik ist es uns nun möglich eine maßgeschneiderte Rückentherapie für Sie zu entwickeln.
Jeder Patient wird bei uns individuell und speziell auf seine Beschwerden hin behandelt. Dabei steht nicht nur der kurzfristige Erfolg sondern auch die nachhaltige, dauerhafte Linderung und Bewegungsverbesserung im Vordergrund.

Schulmedizinische Therapien sind neben Krankengymnastik, manueller Therapie, entzündungshemmender schmerzlindernder Medikamente, physikalische Therapie (Wärme), Kälte, Strombehandlung (z.B. Tens) oder Cortison-Spritzen möglich.

Häufig ist es möglich mit der Kombination von schulmedizinischen und naturheilkundlichen Methoden eine Besserung zu erzielen.

Naturheilkundliche Therapien

Aufgrund jahrelanger Erfahrung haben sich bei uns folgende Methoden durchgesetzt:

1. Ganzkörperschmerzakupunktur

Bei chronisch degenerativen Veränderungen im Bereich der Lendenwirbelsäule wird dieses (bei halbjährlicher Therapieresistentz) von der Krankenkasse auch übernommen

2. Sich wiederholende Muskelstimulation (RPMS)

Hier wird mit einem hohen elektromagnetischen Impuls der Steuerungsnerv der Muskulatur stimuliert.

3. Radiale Stoßwellenbehandlung (Triggerpunkttherapie)

Radiale Stoßwellenbehandlung der schmerzhaften muskulären Druckschmerzpunkte (Triggerpunkttherapie)

4. Kinesio Tape

Förderung der Durchblutung der Haut und Muskulatur durch ein selbstklebendes, unter leichter Spannung angebrachtes Band (Pflaster), das aktiv ist wenn Sie aktiv sind.

5. Homöopathische Injektionen

An und in die Wirbelsäule sowie an das Kreuz-Darmbeingelenk (ISG)

6. Stärkung der Bänder rund um das Kreuz-Darmbeingelenk und der Lendenwirbelsäule durch eine Zuckerlösung (Proliferationstherapie)

Ziel: Bessere Stabilität im Bereich vor allem der Schlüsselpositionen des Kreuz-Darmbeingelenk zu erzielen.

7. Hochenergetische, 2 Wellenlängen erfassende medizinische Tiefenlasertherapie

Anregung des Stoffwechsels und der Regeneration

8. Körpereigene Arthrosetherapie

Körpereigene Arthrosetherapie mittels dem im eigenen Blut gewonnenen und konzentriert hergestellter entzündungshemmender und knorpelschützender Stoffe

9. Pulsierende Signal-Therapie

Pulsierende magnetische Signale, die schmerzfrei und nebenwirkungsarm zu einer Linderung von Rückenschmerzen beitragen können.